01. November 2023

Der Unterschied zwischen Clubs und Diskotheken

Häufig wird mir die Frage gestellt, was der Unterscheid zwischen Clubs und Diskos ist. Der Unterschied wird vor allem bei der Diskussion um die Förderung von Clubkultur relevant.
01. November 2023

Der Unterschied zwischen Clubs und Diskotheken

Häufig wird mir die Frage gestellt, was der Unterscheid zwischen Clubs und Diskos ist. Der Unterschied wird vor allem bei der Diskussion um die Förderung von Clubkultur relevant.

Inhalt dieses Beitrags

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Clubs und Diskos?

Diese Frage wird mir oft gestellt, da vor allem bei der Diskussion um Förderung oder Förder”würdigkeit” von Clubkultur der Unterschied relevant wird.

Deshalb versuche ich mich mal an einer Definition:

Clubs verstehen sich, im Unterschied zu Diskotheken, nach heutigem Kulturbegriff meist als Programmspielstätten. 

Das Programm beinhaltet z.B. Ausstellungen, Jams, Slams und Konzerte regionaler, nationaler und internationaler Künstler*innen. Dieses abwechslungsreiche Programm erfordert z.B. planerisch und organisatorisch wesentlich höhere Produktions-, Werbe- und Verwaltungskosten sowie einen deutlich höheren Personalaufwand. Künstler*innen führen in der Regel ihre eigenproduzierten Titel auf, haben eigene Veröffentlichungen, eine Homepage, die Veranstaltungen meist einen Ticket-Vorverkauf und die Gäste kommen vor allem wegen dem*r speziellen Künstler*in zur Veranstaltung.

Auch werden hier häufig mit verschiedenen Genres (z.B. Drum and Bass, House, Techno, Dancehall, Goa, Hardstyle) verschiedene Szenen bedient.

Diskotheken veranstalten in der Regel z.B. wöchentlich wiederkehrende Partys, bei denen überwiegend der Partycharakter, das Tanzen, ein Motto sowie das Getränkeangebot im Vordergrund stehen. Die DJs stehen bei diesen Veranstaltungen im Hintergrund.

Natürlich kann es auch ganz normal sein, dass man als Gast keinen großen Unterschied zwischen den beiden Bezeichnungen macht, oder dass es Zwischenformen der beiden gibt.

Zur umsatzsteuerlichen Behandlung von “Konzerten” und den Fragen, wieso ein CD-Player ein Instrument und ein*e DJ ein*e Künstler*in ist, siehe hier.

 

Erkennungsmerkmale für Clubveranstaltungen

Erkennungsmerkmale, dass es sich um eine Clubveranstaltung handelt, sind beispielsweise:

  • Künstler*innen stehen mit ihrem jeweiligen Musikstil im Mittelpunkt
  • Kartenverkauf grds. Abendkasse, oft auch Vorverkauf
  • Werbung/PR,  Plakatierung, Programmhandzettel, Flyer, Zeitungsanzeigen, Kommunikation über Soziale Netzwerke
  • Häufig einheitlicher Eintrittspreis; ggf. auch erhöhter Eintritt bei sehr bekannten Künstler*innen
  • Grds. keine Türselektion, jedoch Türkontrolle zur Aufrechterhaltung der Sicherheit und Ordnung
  • Geplanter und beworbener Auftritt zu einer festen Zeit (Stageorder)
  • Häufig mehrere Künstler*innen bei einer Veranstaltung
  • Künstler*innenrechnung mit Ausweis 7 % USt
  • Medieninteresse 
  • Berichterstattung in den (elektronischen) Medien über Club, namentliche Nennung einzelner Künstler*in

 

Clubkultur und Musikspielstätten

Clubs tragen zu kultureller Teilhabe breiter Bevölkerungsschichten bei und fördern den gesellschaftlichen Austausch. Die Förderung von Kunst und Kultur ist dabei dem kommerziellen Interesse übergeordnet. Das ständig wechselnde Programm ist kuratiert und gewährt die künstlerische Freiheit der Darbietung. Dadurch fördern Musikspielstätten die kulturelle Vielfalt und stellen einen wichtigen Baustein des lokalen Kulturangebots dar.

 

So. Und um das ganze noch komplizierter zu machen:

Natürlich gibt es auf Grund der fehlenden Förderung auch ganz viele Clubs, die in ihren Clubs auch Diskoveranstaltungen anbieten.

Meist wird in der Differenzierung also von Musikclubs, Musikbars bzw. -cafés, Veranstaltungs- bzw. Konzerthallen, Jazzclubs, soziokulturellen Zentren bzw. Jugendzentren und Offspaces gesprochen. Als Oberbegriff eignet sich „Musikspielstätte”, da dieser offen und spezifisch ist: offen, weil er die sechs Typen unter sich vereinen kann und spezifisch, weil er einen Fokus legt auf die musikalische Prägung der Orte.

Siehe auch meine Thesen zur Förderung von Clubs.

Der deutsche Spielstättenverband LiveKomm nutzt übrigens den Begriff „Musikspielstätte”, worunter ein „Ort musikalischer Prägung” (LiveKomm 2021) zu verstehen ist, der folgende Kriterien erfüllen muss: In einer Musikspielstätte finden pro Jahr mindestens 24 Veranstaltungen statt, die nach dem GEMA-Tarif als Einzelveranstaltung mit Livemusik abgerechnet werden. Die Kapazität beträgt maximal 2.000 Personen, und wenn überwiegend DJs auftreten, muss das Programm überwiegend durch künstlerisch tätige DJs gestaltet werden. Diese Definition ist niedrigschwellig und offen gehalten und ist vermutlich aktuell die verbreitetste. 

Musikspielstätten und Clubkultur changieren also im Spannungsfeld zwischen Kultur, Wirtschaft und Stadtentwicklung. So liegt die Zuständigkeit auch häufig bei verschiedenen Ressorts der Politik und Verwaltung. Ein erweiterter Kulturbegriff weicht zudem die jahrelang vorherrschende, strikte Unterscheidung in Hochkultur und Populärkultur auf. Besonders deutlich wird das an einem Urteil des Bundesfinanzhofes, der feststellt, dass kuratierte Musikveranstaltungen mit künstlerisch tätigen DJs als Konzerte gewertet werden. Auffallend in der fachpolitischen Debatte und der täglichen Praxis ist, dass der Umgang mit Musikspielstätten als Kulturinstitutionen im föderalen System sehr uneinheitlich ist und Clubs meist nicht als “Kultur” verstanden werden.

In der aktuellen Debatte, die wir mit dem Slogan “Clubs are Culture” begleiten, geht es um die Einordnung von Clubs in der Baunutzungsverordnung. Während Clubs aktuell noch oft wie Diskotheken als Vergnügungsstätte eingeordnet werden (und somit auch gleichgestellt wie Spielhallen oder Bordelle), sollen sie in Zukunft als kulturelle Orte eingeordnet werden.

 

Quellen:

 

Inhalt dieses Beitrags

Beitrag teilen

WhatsApp
E-Mail
Facebook
Twitter
LinkedIn
XING

Ähnliche Beiträge

27. April 2024

Bundesstiftung LiveKultur startet Mentoringprogramm für FLINTA+ Personen in der Livekultur

Ab sofort können bei der Bundesstiftung LiveKultur Bewerbungen für Mentor:innen und Mentees für das neue Mentoringprojekt in der Livekultur eingereicht werden. Das Projekt verfolgt das Ziel, die Präsenz von FLINTA+ Personen (Frauen, Lesben, Inter, Non-binary, Trans, Agender und weitere) in der Musikbranche zu stärken, ihnen Unterstützung und Netzwerkmöglichkeiten zu bieten und ihre Rolle in der Livekultur auszubauen.
< 1 min
01. April 2024

Bonitätsdaten durch KI: Gäste können sich positive Bewertungen erfeiern

Die halle02 Heidelberg revolutioniert das Clubleben als erster Club Deutschlands mit einer bahnbrechenden Innovation durch Künstliche Intelligenz. Gäste können jetzt mit jedem Drink ihre Kreditwürdigkeit erhöhen!
2 min

Highlights

Hier findest du die meistgeklickten Beiträge aus meinem Blog. Klick dich durch!

17. Februar 2022

Airfield kreativ nutzen!

< 1 min
01. Februar 2022

5 Punkte Plan für die Kreativwirtschaft in Heidelberg

Am 14. Oktober 2021 präsentierte die Stadtverwaltung in Heidelberg den Bericht „Kreativkraft Heidelberg”, der die Entwicklung der lokalen Kreativwirtschaft von 2010 bis 2019 betrachtet. Er zeigt: Kreativwirtschaft ist in Heidelberg ein Standortfaktor mit großem Potential. Er zeigt aber auch: Es gibt noch viel zu tun.
2 min
27. Januar 2022

Was wird uns das Jahr 2022 bringen?

Stadtblattartikel von Felix Grädler Fraktion Bündnis 90/Die Grünen - Ausgabe vom 12.02.2022
2 min
25. Januar 2022

Fragezeit: Bauarbeiten in der Bahnstadt

Die Wohnungen im 2. Bauabschnitt westlich der Pfaffengrunder Terrasse sind schon länger Größtenteils fertiggestellt. Leider gibt es dort, zum Beispiel im Bereich des zukünftigen Wasserbeckens Langer Anger, noch sehr viele Bauzäune und Absperrungen.
2 min
09. Oktober 2021

Arbeiten in der Veranstaltungsbranche – vernünftige Arbeitszeiten und faire Bezahlung?

Mehr Infos: halle02.de/neustartkultur
< 1 min
09. Oktober 2021

Vielfalt im Club – Warum gibt es so viele weiße, männliche Stars?

Mehr Infos: halle02.de/neustartkultur
< 1 min