24. März 2020

Grüne fordern Unterstützung für Unternehmen in Heidelberg

Grüne fordern Unterstützung für Unternehmen in Heidelberg

Inhalt dieses Beitrags

Pressemitteilung

Aktualisiert: 3. Apr. 2020

***Blitzumfrage zu den Hilfen, jetzt teilnehmen***

Die Corona-Krise stellt uns alle vor bisher ungeahnte Herausforderungen.

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sind einschneidend, aber zwingend erforderlich. Sie verändern fast alle Lebensbereiche, noch können wir die genauen Folgen nicht abschätzen.

Viele, vor allem kleine Unternehmen und Selbstständige, stürzt die Corona-Pandemie in eine existentielle Krise.

Wir haben in vielen Gesprächen, mit Experten und in einer Umfrage verschiedene Maßnahmen zur Unterstützung der betroffenen Unternehmen ermittelt.

 

Um den betroffenen Akteur*innen in der Krise bestmöglich zu helfen, fordern wir die Stadtverwaltung auf, einen Vorschlag für eine nötige Budgetierung zu machen, um folgende Maßnahmen ergänzend zum Entwurf “Wirtschaftsoffensive” umzusetzen:

 

Vor allem für die Zielgruppe von Solo-Selbstständigen, Freiberufler*innen, kleinen und mittleren Unternehmen aller betroffenen Branchen (KMU), Existenzgründer*innen, Gastronomie, (inhabergeführte) Hotellerie und (inhabergeführten) Einzelhandel soll die Stadt Heidelberg:

  • Infoangebote wie eine Telefonhotline und ein aktuelles FAQ der Wirtschaftsförderung erstellen

  • Beratung für die Bundes- und Landesförderungen und aktuellen Programmen anbieten

  • Beratung und Information zu Möglichkeiten der Steuerstundung zur Verfügung stellen

  • Stundung von Zahlungsverpflichtungen gegenüber der Stadt Heidelberg und städtischen Unternehmen ermöglichen

  • das bestehende Förderprogramm Kultur- und Kreativwirtschaft fortsetzen und zur Unterstützung von durch die Corona-Krise bedingten neuen Geschäftsmodellen, Produkten und Dienstleistungen für Kultur- und Kreativschaffende einsetzen

  • bei Neubeauftragungen im laufenden Haushaltsjahr lokale Dienstleister*innen und Unternehmen bevorzugen

  • einen städtischen Unterstützungsfonds einrichten, der Berufsgruppen oder individuellen Fälle, die nicht von Landes- oder Bundesmitteln unterstützt werden, aber von der Allgemeinverfügung der Stadt Heidelberg betroffen sind, unbürokratisch Liquiditätshilfen zur Verfügung stellt

Die Heidelberger Wirtschaftsoffensive, insbesondere die ergänzenden Maßnahmen für Solo-Selbständige, Freiberufler*innen, KMU und Existenzgründer*innen, sollen ämterübergreifend in enger Kooperation mit anderen beteiligten Fachämtern und der Stabsstelle Kultur- und Kreativwirtschaft bearbeitet und umgesetzt werden.

 

Weiterhin soll die Stadtverwaltung den Heidelberger Familien die Kosten der Kinderbetreuung zurückerstatten und auch Trägern, die die städtischen Gebührenstrukturen übernommen haben, diese Möglichkeiten bieten.

Die freien Träger sollen außerdem finanziell ausgestattet werden, um eine „Notbetreuung“ für systemrelevante Berufe anzubieten.

 

In die Heidelberger Wirtschaftsoffensive sollen darüber hinaus auch Kulturveranstalter*innen und Live-Musik-Spielstätten einbezogen werden. Die Stadtverwaltung soll deshalb:

 
  • feste Ansprechpartner*in bei der Stadt für Soforthilfen und finanzielle Probleme benennen

  • Umwidmung von Zuschüssen für Projekte/Projektförderungen in Kostendeckung für laufende Kosten (Miete, Versicherungen, Personal) ermöglichen

  • Mietersatz / Verzicht auf Miete für alle Kulturveranstalter*innen und Spielstätten in städtischen Liegenschaften erlassen, wenn wirtschaftlich erforderlich

  • Erlassen von offenen Forderungen gegenüber der Stadt

  • Aussetzen von Vorauszahlungen an die Stadt Heidelberg

  • Beratung über staatliche Unterstützung von Künstlern und Solo-Selbständigen im Kulturbereich anbieten

  • Projektgelder sollen vorerst nicht zurückgefordert werden

  • städtische Zuschüsse für diverse Organisationen und institutionell Geförderte bei Bedarf unverändert in gleicher (oder höherer) Höhe zu überweisen, auch wenn sie wegen des Coronavirus derzeit kein Angebot zur Verfügung stellen.

 

HIER findet ihr außerdem Tipps und Hilfen sowie die Programme des Bundes und der Länder für Unternehmen.

 

zum ganzen Brief geht es hier

Inhalt dieses Beitrags

Beitrag teilen

WhatsApp
E-Mail
Facebook
Twitter
LinkedIn
XING

Ähnliche Beiträge

24. Juli 2022

Das Echo aus dem Gemeinderat – Juli 2022

8 min
07. Juni 2022

Das Echo aus dem Gemeinderat – Juni 2022

Radentscheid, Feierbad, Airfield - was im Juni im Gemeinderat diskutiert und beschlossen wurde:
7 min

Highlights

Hier findest du die meistgeklickten Beiträge aus meinem Blog. Klick dich durch!

17. Februar 2022

Airfield kreativ nutzen!

< 1 min
01. Februar 2022

5 Punkte Plan für die Kreativwirtschaft in Heidelberg

Am 14. Oktober 2021 präsentierte die Stadtverwaltung in Heidelberg den Bericht „Kreativkraft Heidelberg”, der die Entwicklung der lokalen Kreativwirtschaft von 2010 bis 2019 betrachtet. Er zeigt: Kreativwirtschaft ist in Heidelberg ein Standortfaktor mit großem Potential. Er zeigt aber auch: Es gibt noch viel zu tun.
2 min
27. Januar 2022

Was wird uns das Jahr 2022 bringen?

Stadtblattartikel von Felix Grädler Fraktion Bündnis 90/Die Grünen - Ausgabe vom 12.02.2022
2 min
25. Januar 2022

Fragezeit: Bauarbeiten in der Bahnstadt

Die Wohnungen im 2. Bauabschnitt westlich der Pfaffengrunder Terrasse sind schon länger Größtenteils fertiggestellt. Leider gibt es dort, zum Beispiel im Bereich des zukünftigen Wasserbeckens Langer Anger, noch sehr viele Bauzäune und Absperrungen.
2 min
09. Oktober 2021

Arbeiten in der Veranstaltungsbranche – vernünftige Arbeitszeiten und faire Bezahlung?

Mehr Infos: halle02.de/neustartkultur
< 1 min
09. Oktober 2021

Vielfalt im Club – Warum gibt es so viele weiße, männliche Stars?

Mehr Infos: halle02.de/neustartkultur
< 1 min